Modul Versorgungsplanung am Lebensende nach § 132g SGB V

 

 

Zielgruppe: Menschen mit Behinderung

8 Unterrichtseinheiten

Zielgruppe: Mitarbeitende

8 Unterrichtseinheiten



Was ich heute denke,

        was ich heute möchte,

               was ich heute ablehne,

                       wovor ich heute Angst habe,

                              worauf ich heute hoffe

...wer  ICH  heute bin

ist das Ergebnis eines langen Weges.


Dieser Weg ist mein ganzes bisheriges Leben, mein Leben bis heute.
Und dieser Weg bestimmt, welche Behandlungen ich möchte - im medizinischen Notfall. Der Notarzt kann mich im Notfall, wenn ich nicht mehr sprechen kann und nicht mehr einwilligungsfähig bin, nicht fragen. Ich kann heute schon sagen, was ich möchte und worauf ich hoffe. Ich kann auch sagen, welche Behandlung ich nicht möchte und welche Risiken ich eingehen möchte oder ablehne.

Mein rechtlicher Betreuer soll beim Gespräch dabei sein. Er muss meinen Willen umsetzen.


Stichworte für dieses Modul:

Fragen an das eigene Leben - Willensermittlung - Gestaltung der letzten Lebensphase im Sinne der Begleiteten - Patientenverfügung/Vertreter-

dikumentation - medizinische, pflegerische, soziale, spirituelle Versorgungsplanung am Lebensende nach § 132g SGB V